Brugg
Am Kulturwochenende soll das Ambiente rund um eine neue Stadtbibliothek im Effingerhof erlebbar werden

Eine Gruppe unabhängiger Bruggerinnen und Brugger hat für den 5. und 6. Juni ein kostenloses Programm für die Öffentlichkeit auf die Beine gestellt. Damit sollen das Stimmvolk und die Mitglieder des Einwohnerrats auf die bevorstehenden Abstimmungen zum Standortwechsel der Bibliothek eingestimmt werden.

Claudia Meier
Merken
Drucken
Teilen
Vertreter der Privatgruppe, die sich für eine Stadtbibliothek im Effingerhof stark macht (v. l.): Jürg Dietiker, Muriel Waldmeier und Krishna Menon.

Vertreter der Privatgruppe, die sich für eine Stadtbibliothek im Effingerhof stark macht (v. l.): Jürg Dietiker, Muriel Waldmeier und Krishna Menon.

Claudia Meier

Dem Einwohnerrat Brugg soll Ende Juni ein Bericht und Antrag zum Entscheid vorgelegt werden, damit die Stadtbibliothek für etwa fünf Jahre vom Zimmermannhaus in der Vorstadt in die Altstadt verlegt werden kann. Im dritten oder vierten Quartal ist dann eine Urnenabstimmung geplant. Bei einem positiven Ausgang der Abstimmungen könnte die Stadtbibliothek im Juli 2022 in den Effingerhof einziehen.

Welche neuen Möglichkeiten sich mit dem Standortwechsel ergeben und wie sich ein Besuch künftig im zentral gelegenen Gebäudekomplex anfühlen könnte, will eine unabhängige Gruppe von Bruggerinnen und Bruggern am 5. und 6. Juni mit einem Kulturwochenende erlebbar machen. Die Gruppe besteht aus Dominic Church, Jürg Dietiker, Claudia Filipek, Max Kuhn, Krishna Menon, Jürg und Muriel Waldmeier.

Alle Generationen sollen sich im Effingerhof wohlfühlen

«Der Effingerhof ist ein attraktiver Ort für die Stadtbibliothek», sagt Muriel Waldmeier. Die 26-Jährige ist in der Nähe aufgewachsen und kann sich im grossen Gebäudekomplex so etwas wie ein offenes Wohnzimmer für die Altstadt vorstellen. Sie sagt: «Ich schätze es immer, wenn in der Altstadt etwas Neues, beispielsweise ein Café, eröffnet. Das hält das Quartier lebendig und wertet es auf.»

Links im Erdgeschoss ist die Stadtbibliothek vorgesehen, daneben ein Café mit Aussenbereich.

Links im Erdgeschoss ist die Stadtbibliothek vorgesehen, daneben ein Café mit Aussenbereich.

Visualisierung: zvg/Netwerch

Die Organisatoren möchten den Besucherinnen und Besuchern veranschaulichen, was in einer modernen Stadtbibliothek, wie sie das neue Bibliothekskonzept vorsieht, stattfinden kann. Die Palette reicht von Värslizyt für Kleinkinder über Workshops, Lesegruppe in einer gemütlichen Lounge bis zu Debattierklubs. Krishna Menon ergänzt:

«Wir laden alle ein, die an Bildung, Kultur und Austausch interessiert sind, und auch solche, die einfach gerne Krimis lesen.»

Die Einladung richte sich zudem an die Mitglieder des 50-köpfigen Einwohnerrats, der als Nächstes über die Zukunft der aktuell zu kleinen Stadtbibliothek entscheiden wird, fügt Jürg Dietiker an. Der 75-Jährige spricht von einem generationenübergreifenden Projekt und verweist auf die Nähe des neuen Standorts zur Schule.

Halbszenische Rundgänge, Bar und Diskussionen

Mit einem vielfältigen Programm thematisieren die Organisatoren am Samstag, 5. Juni, von 9.30 bis 18 Uhr und am Sonntag, 6. Juni, von 9.30 bis 13 Uhr die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Effingerhofs. Mit einer Bar auf der Rampe und einem «Faster-Slow-Food-Angebot» wird Ela Humbel von der «Kantinela» Durst und Hunger der Gäste stillen.

So könnte sich der Effingerhof nach dem Umbau von der Storchengasse her dereinst präsentieren.

So könnte sich der Effingerhof nach dem Umbau von der Storchengasse her dereinst präsentieren.

Visualisierung: zvg/Netwerch

Am Samstag um 10, 14 und 16 Uhr (parallel dazu gibt es ein Kinderprogramm) sowie am Sonntag um 11 Uhr finden halbszenische Rundgänge mit Schauspieler und Regisseur Walter Küng sowie «weiteren Experten des Alltags» statt, wie es im Programm heisst. Treppauf, treppab, durch Keller und Hallen, begleitet von Gerüchen früheren Tätigkeiten, wird ein neugierig machender Blick ins Morgen gewagt. Der Treffpunkt ist jeweils bei den Arkaden an der Storchengasse.

Ein Podiumsgespräch mit politisch engagierten Menschen, unter der Leitung von AZ-Ressortleiterin Claudia Meier, findet am Samstag um 11 Uhr statt. Philosophin Malu Strauss aus Riniken moderiert am Nachmittag um 16.30 Uhr das Café Philo zum Thema «Zu Sprache kommen». Am Sonntag um 10 Uhr gibt es mit einer Lesung von Michel Mettler und musikalischer Begleitung von Jakob Schildhauer eine Matinee.

Detaillierte Informationen zum Kulturwochenende finden Sie hier.