Baden

Unfallbericht bestätigt: Defekter Einklemmschutz führte zu tödlichem Unfall bei SBB

Ursache für den tödlichen Unfall eines SBB-Mitarbeiter beim Bahnhof Baden AG war defekter Einklemmschutz an der Tür des Wagentyps EW IV. (Archivbild)

Ursache für den tödlichen Unfall eines SBB-Mitarbeiter beim Bahnhof Baden AG war defekter Einklemmschutz an der Tür des Wagentyps EW IV. (Archivbild)

Grund für den tödlichen Arbeitsunfall eines SBB-Zugbegleiters in Baden war ein defekter Einklemmschutz der Zugtüre. Deshalb blieb laut Sust-Bericht die Schliesskraft der Türe erhalten, in welcher der Mitarbeiter eingeklemmt und mitgeschleift wurde.

Konkret stellte die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) beim Einklemmschutz zwei Fehlfunktionen fest: Erstens war die Verbindung beim Druckwellenschalter der Tür lose. Dies hatte zur Folge, dass die Schliesskraft der Tür nicht abgebaut wurde, als sie auf ein Hindernis traf. Das heisst: Die Tür schloss sich, obwohl der Zugbegleiter dazwischen stand. «Der Einklemmschutz war somit nicht wirksam», schreibt die Sust in einem Zwischenbericht.

Die zweite Fehlfunktion betrifft den Sensor «Türe zu 98 % geschlossen»: Die Einklemmschutzfunktion wird kurz vor der Endschliessung der Türe über diesen Sensor deaktiviert. «Da dieser Sensor nicht immer an der gleichen Position anspricht, kann der Einklemmschutz seine vorgesehene Funktion nicht sicherstellen», so die Sust weiter. Daher sei es nicht auszuschliessen, dass der Einklemmschutz nicht kurz vor der Endschliessung deaktiviert werde, sondern schon früher.

In diesem Zustand kann ein Gegenstand von einer bestimmten Grösse eingeklemmt werden, ohne dass ein Druckabbau erfolgt.

Fehlerhafte Information für Lokführer

Ob die Türen offen oder geschlossen sind, sieht der Lokführer dank einer roten Kontrolllampe im Führerstand. Bei leuchtender Lampe ist mindestens eine Türe offen, bei erloschener Lampe sind alle Türen geschlossen und verriegelt. Allerdings wird der eine Endschalter (Pb13) bereits in der Vorverriegelungsstellung betätigt.

Die Parallelschaltung der zwei Endschalter Pb 7 und Pb 13 führt dazu, dass bei der Blockierung eines dieser beiden Schalter die Türe unabhängig von der effektiven Position des Türflügels permanent als geschlossen gemeldet wird. Heisst: Obwohl die Türe nicht ganz verschlossen ist, wird die Kontrolllampe im Führerstand gelöscht.

Da der Lokführer den Kontrolllampen vertrauen müsse, bedinge dies, dass die Grünschlaufe «unbedingt den realen Zustand anzeigen muss», schreibt die Sust weiter. «Das aktuell eingebaute System erfüllt diese Anforderung nicht.»

SBB: Unfälle an Türen auch künftig nicht ausgeschlossen

Vor einer Woche haben die SBB die Medien über die Türdefekte informiert und die Mechanismen der betroffenen Türen demonstriert. Im Video gibt Linus Looser, Leiter Bahnproduktion, detailliert Auskunft. (14.8.2019)

Die Ergebnisse der Sust sind nicht abschliessend, der Vorfall wird weiterhin vertieft untersucht. Das genaue Zusammenspiel zwischen den Mängeln und dem Unfall wird die Sust in ihrem Schlussbericht darlegen. Sie empfiehlt dem Bundesamt für Verkehr, den Fahrzeughalter aufzufordern, das heutige System für die Inaktivschaltung des Einklemmschutzes auf dem EW IV durch ein zuverlässiges System zu ersetzen. (sam)

Pfeifkonzert und Schweigeminute für verunfallten Zugchef

9. August: Pfeifkonzert und Schweigeminute für verunfallten Zugchef

Mehrere hundert Arbeitskolleginnen und Arbeitskollegen haben im Zürcher Hauptbahnhof des getöteten Zugchefs gedacht. In der Bahnhofshalle starteten sie ein Pfeifkonzert. Anschliessend wurde es still. Mit einem Gedenktisch und einer Schweigeminute nahmen das SBB-Personal und Angehörige von ihrem Kollegen Abschied. Die Gewerkschaft des Verkehrspersonals SEV fordert eine rasche Aufklärung des Unglücks. Auch Toni Häne, Leiter SBB Personenverkehr, nahm zum Unfall Stellung.

Meistgesehen

Artboard 1