Baden
Marc Sway singt im Trafo für kranke Kinder

Mit Promis und Politikern will Kiwanis an einem karitativen Dinner Geld für ein Unicef-Projekt sammeln. Mit dabei sind Soulsänger Marc Sway, Slampoet Simon Libsig oder TV-Mann Kurt Aeschbacher.

Patrick Hersiczky
Merken
Drucken
Teilen
Wunschkandidat Marc Sway hat sofort zugesagt, weil er als zweifacher Vater voll hinter dem Unicef-Projekt stehen kann.

Wunschkandidat Marc Sway hat sofort zugesagt, weil er als zweifacher Vater voll hinter dem Unicef-Projekt stehen kann.

Hansjoerg Sahli/ZVG

Die Kiwanis Clubs Bremgarten, Frick und Lenzburg haben einen Charity-Anlass mit viel illustren Gästen und Prominenz organisiert: Soulsänger Marc Sway, Slampoet Simon Libsig und die kraftvolle «Drum Conversation» aus Deutschland sorgen an einem Gala-Diner im Trafo für Unterhaltung. Fernsehemann Kurt Aeschbacher, der auch Unicef-Botschafter ist, moderiert den Abend. Neben diesen Promis aus der Glanz-und-Glitzer-Welt nehmen auch Politiker wie etwa Stephan Attiger teil. Der FDP-Regierungsrat wird in einem Grusswort auf das Unicef-Projekt «Eliminate» aufmerksam machen.

Kinderleben kostet 20 Rappen

Die Eliminate-Kampagne hat zum Ziel, Mütter und ihre Neugeborenen vor frühkindlichem Tetanus zu bewahren. Laut Unicef sind weltweit 130 Millionen Mütter von der Starrkrampfinfektion betroffen. Das Spendenziel für dieses Projekt liegt gemäss Unicef bei 1,35 Millionen Franken.

Der Krankheit Tetanus ist dagegen einfach beizukommen: Eine Impfung, die Mütter und Kinder vor Starrkrampf schützt, kostet lediglich 20 Rappen, heisst es in der Medienmitteilung von Kiwanis.

«Glück, wo man geboren ist»

Für Marc Sway ist es zwar nicht der erste karitative Anlass, aber der Musiker mit brasilianischen Wurzeln wählt klar aus: «Ich könnte jede Woche an einem Charity-Event auftreten. Als zweifacher Vater liegen mir Projekte mit Kindern am meisten am Herzen.» Letztlich sei es pures Glück, wo und wann man geboren werde.

Am Anlass erwarte man rund 450 Personen, sagt Kiwaner und OK-Mitglied Werner Rufli. «Bis jetzt haben sich schon 380 Personen angemeldet. Natürlich wäre es aber schön, wenn noch weitere Anmeldungen eingehen.» Ein Diner inklusive Show kostet 150 Franken. Da die Künstler und Moderatoren mit einer tiefen Gage auftreten, generiere die Veranstalter pro Person viele Spendengelder, sagt Rufli. «Zurzeit gibt es noch Tickets. Wir sind aber zuversichtlich, dass wir am Anlass selber volles Haus haben.» Ein solcher Grossanlass bedarf einer Vorarbeit von über einem Jahr: «Wir haben für dieses Event etwa 250 Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet. Glücklicherweise hat mit Marc Sway unser Wunschkandidat sofort zugesagt», so Rufli.

Charity-Dinner: Samstag, 21. März, 17.30 Uhr im Trafo Baden.