Jubiläum
Gemeinderat Philippe Rey sucht 975 Personen für Wettinger Buchprojekt

Zum Ende des Jubiläumsjahrs soll ein Zeitzeugnis entstehen.

Merken
Drucken
Teilen
Philippe Rey und seine Mitstreiter wollen mit dem Buch ein Zeitzeugnis schaffen.

Philippe Rey und seine Mitstreiter wollen mit dem Buch ein Zeitzeugnis schaffen.

Alexander Wagner

Eine Art Puzzle, mit 975 Teilen, die zusammen einen Ort bilden, das soll das Buch zum 975. Geburtstag von Wettingen werden. Dafür sind genauso viele Wettingerinnen und Wettinger gesucht, die etwas über sich schreiben. «Es soll nichts Abstraktes werden, sondern ein lebendiges Zeitzeugnis», sagt Philippe Rey, den meisten bekannt als Gemeinderat von Wettingen, der die Idee aber als Privatperson verfolgt – gemeinsam mit Lehrer Reto Buchmann, Schauspielerin Vlora Mulaku und der ehemaligen Einwohnerrätin Marie Louise Reinert. Vor rund einem Monat begannen sie mit der Umsetzung.

Bereits sind 250 längere und kürzere Texte zusammengekommen. Noch werden 725 individuelle Porträts – in je maximal 975 Zeichen – benötigt, die «emotional, variantenreich, aber auch kreativ und schräg» sind, wie Rey in einem Mail schreibt, das er zum Projekt verschickt. Am Ende soll das Buch einen bunten Querschnitt der Bevölkerung Wettingens repräsentieren: Ende Juli lebten insgesamt 21'215 Menschen im Dorf. Ende 2019 waren in Wettingen 5876 ausländische Personen registriert. Insgesamt stammen diese aus 104 verschiedenen Nationen. Die Statistik führen dabei Italien und Deutschland an. Man müsse nicht in Wettingen aufgewachsen oder hier verwurzelt sein: «Alle, die in Wettingen wohnhaft sind, dürfen sich beteiligen», bekräftigt Rey.

«Ein ideales Weihnachtsgeschenk»

Bilder von den Personen brauche es keine, Name, Vorname, Alter und Beruf hingegen braucht es. Schicken kann man die Texte an rey@geistrey.ch.

Bis Ende Jahr will Rey das Buch fertiggestellt haben: «Am besten zu Weihnachten, als ideales Geschenk.» Den Buchdruck übernimmt er selbst, er wird keinen Verlag dafür suchen. Dazu braucht es aber Geld, deshalb sucht er nicht nur Menschen, die aus ihrem Leben erzählen, sondern auch weitere, die ihn bei diesem Projekt tatkräftig unterstützen: «Ich bin froh um jede Hilfe, zum Beispiel auch fürs Fundraising». (cla)