Umfrage zum ersten Shopping-Tag

Sarah Kunz
Merken
Drucken
Teilen
Astrid Frei, Untersiggenthal: «Wir sind heute in der Stadt unterwegs, weil wir neue Nespresso-Kapseln brauchten – und nicht weil heute wieder alles offen hat. Aber weil wir schon hier waren, haben wir die Situation auch gleich ausgenutzt. Psychologisch gesehen ist es ein gutes Gefühl, die Läden wieder von Innen sehen zu können. Ausserdem tut es einfach gut, wieder draussen unterwegs zu sein.»
Sigi Frei, Untersiggenthal: «Wenn wir schon einmal hier in der Stadt sind, wollte sich meine Frau auch gleich noch ein Paar Turnschuhe kaufen. Die hätten aber auch warten können. Anstehen kommt für uns nämlich auf keinen Fall in Frage. Hätten wir vor einem Laden warten müssen, wären wir einfach weitergegangen. In der Innenstadt ist es aber angenehm. Hier gibt es nicht so ein Gedränge.»
Sascha Bühler, Turgi: «Ich habe mir kürzlich in der Ikea ein paar Möbel gekauft und wollte jetzt nach Dekorationsartikeln Ausschau halten. Bislang war ich aber erst in einem Geschäft. In vielen anderen herrscht mir ein zu grosses Gedränge. Eigentlich wollte ich auch gerne noch in den PKZ Men oder in den H&M gehen, aber dort hatte es mir dann zu viele Leute.»
Aline Ringeler, Lauchringen (DE): «Meine Freundin und ich wollen uns in Baden im Einzelhandel bewerben und haben diese Chance gleich genutzt. Bei uns zu Hause ist alles so gut wie tot. Deshalb tut es gut, wenn wieder etwas los ist und wir unter die Leute kommen. Dass alle Läden nun wieder geöffnet sind, macht einen grossen Unterschied. Es ist aber auch schön, einfach mal wieder aus dem Haus zu kommen.»
Emmely Lindenberg, Hohentengen (DE): «Ich bin heute hier, weil ich in Baden gerade eine Stelle im Detailhandel suche. Jetzt geniesse ich das schöne Wetter und dass wir wieder Shoppen gehen können. In Deutschland hat schliesslich immer noch alles zu und ich habe es schon ziemlich vermisst, in den Läden einkaufen zu gehen.»
Esther Stirnemann, Endingen: «Mein Besuch in der Stadt hat sich gerade so ergeben, weil ich hier jemandem etwas übergeben musste. Bislang war ich erst in einem Schuhgeschäft. Am Anfang habe ich mich sogar richtig erschrocken, weil schon wieder so viele Leute unterwegs waren. Aber eigentlich ist es hier ja noch ziemlich angenehm.»