Wahlen 2011

Aargauer Grünliberale und EVP gehen Listenverbindung ein

(Quelle: Keystone)

Die Grünliberalen gehen im Aargau mit der EVP eine Listenverbindung ein.

(Quelle: Keystone)

Für die Nationalratswahlen sind im Aargau die EVP und die Grünliberalen eine Listenverbindung eingegangen. Die beiden Parteien, die derzeit über keinen der 15 Aargauer Sitze im Nationalrat verfügen, erhoffen sich den Gewinn von bis zu zwei Mandaten.

Mit der Listenverbindung würden die «Kräfte in der ökologischen Mitte gesammelt und gestärkt», schreiben EVP und Grünliberale in einer gemeinsamen Medienmitteilung vom Montag. Der Schulterschluss sei «ein logischer Schritt».

Thematisch wie auch vom Politikverständnis her gebe es einige Gemeinsamkeiten. Man könne sich Gehör verschaffen mit «lösungsorientierter Politikarbeit jenseits von Polemik und Verfilzung».

Die Aargauer EVP hatte bei den Wahlen 2003 ihren einzigen Sitz im Nationalrat verloren. Mit der Listenverbindung erreichen die beiden Parteien, dass ihre jeweiligen Wählerstimmen nicht verloren gehen. Die Stimmen werden zusammengezählt.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1