Im Rahmen der Hafteröffnung vor der Staatsanwaltschaft gab der 27-Jährige zu, als Einzeltäter auf die beiden Landsleute eingestochen zu haben. Das Motiv für das Verbrechen blieb am Sonntag allerdings unklar. Der Mann bleibt für die Ermittlungen in Haft.

Die Kantonspolizei Aargau war bis in die Abendstunden des Samstag mit der Tatortarbeit beschäftigt. Mit Hilfe von Dolmetschern wurden zahlreiche Bewohner der Unterkunft befragt.

Die Bluttat hatte sich am frühen Samstagmorgen in der unterirdischen Asylbewerberunterkunft beim Kantonsspital in Aarau abgespielt. Einer der drei Iraner stach im Streit mit einem Messer auf seine beiden Landsleute ein.

Toter nach Messerattacke in Asylunterkunft

Toter nach Messerattacke in Asylunterkunft (Tele M1)

Als die Polizei anrückte, fand sie zwei schwerverletzte Männer und den Täter vor, der das blutverschmierte Messer noch in der Hand hielt. Der Messerstecher liess sich widerstandslos festnehmen.

Ein 43-jähriger Iran verstarb in Spital an seinen Verletzungen, der 25-Jährige, der ebenfalls angegriffen worden war, befindet sich weiterhin schwer verletzt im Spital. Nach Angaben der Aargauer Kantonspolizei vom Sonntag ist er ausser Lebensgefahr.

Fehlendes Tageslicht schuld an Aggressionen?

Fehlendes Tageslicht schuld an Aggressionen? (Tele M1)