Aarau
Stellenabbau bei Rockwell: Aargauer Grossräte fordern Regierung zum Handeln auf

Parteiübergreifend verlangen Grossräte aus der Region Aarau, der Aargauer Regierungsrat solle sich gegen den Stellenabbau bei Rockwell Automation einsetzen. 250 Stellen will der Industriekonzern aus der Kantonshauptstadt zügeln.

Merken
Drucken
Teilen
Rockwell-Sitz in Aarau: Die US-Firma will die Produktion auslagern und Stellen abbauen.

Rockwell-Sitz in Aarau: Die US-Firma will die Produktion auslagern und Stellen abbauen.

Chris Iseli/Aargauer Zeitung

Der Stellenabbau beim US-amerikanischen Industriekonzern Rockwell Automation erreicht die Politik. In einem Postulat verlangen Gabriela Suter (SP, Aarau) und weitere vier Grossräte von CVP, BDP, GLP und EVP vom Regierungsrat, er möge sich bei Rockwell umfassend über Umfang und Zeitplan des Stellenabbaus informieren. "Rockwell hat extrem schlecht informiert", sagt Suter. Es gibt keine schriftliche Mitteilung, keine verbindlichen Angaben. Diese Unsicherheit belaste auch die Arbeitnehmer.

Volkswirtschaftsdirektor Urs Hofmann kündigte bereits letzte Woche in der AZ an, man werde Gespräche mit Rockwell führen. Erst müsse das Unternehmen aber den genauen Ablauf des Abbaus festlegen. Das geht Suter und Co. zu wenig weit. Sie fordern die Regierung auf, sich dafür stark zu machen, dass möglichst viele Stellen in Aarau erhalten bleiben. Für jene Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die entlassen werden, soll sie sich für eine sozialverträgliche Lösung einsetzen. Suter verlangt: "Der Regierungsrat soll Druck auf das Unternehmen ausüben." Stadt und Kanton hätten alles Interesse daran, diesen wichtigen Arbeitgeber hier zu halten.

Gabriela Suter verlangt von der Regierung, dass sie Druck auf Rockwell ausübt.

Gabriela Suter verlangt von der Regierung, dass sie Druck auf Rockwell ausübt.

zvg

Noch ist Vieles unklar

Das US-Unternehmen will 250 von insgesamt 500 Stellen schrittweise von Aarau an andere Standorte verlegen. Noch sind viele Fragen zum Stellenabbau nicht geklärt. Etwa zum Zeitplan: Dem Regierungsrat teilte Rockwell mit, der Abbau beginne 2019. Der Gewerkschaft Syna liegt jedoch die Information vor, er beginne bereits Mitte 2018. Ende 2021 soll die ganze Produktion Aarau verlassen haben.

Die Gewerkschaft hat auch zur Zahl der betroffenen Mitarbeiter keine verbindliche Informationen erhalten. Man fürchte, es treffe mehr als 250 Arbeitnehmer, sagte Syna-Vertreter Diego Frieden vergangene Woche zur AZ. Die Abteilungen Marketing, Vertrieb und Kundenbetreuung sollen hingegen in Aarau bleiben. (mwa)