Auenstein
Nur noch 403-mal schlafen bis zum Fest

Das ganze Dorf ist schon mitten in den Vorbereitungen für das 800-Jahr-Jubiläum 2012. auch eine Dorfchronik ist geplant.

Sabine Kuster
Drucken

Seit vier Jahren schon besteht das Organisationskomitee «800 Jahre Auenstein», doch erst 2012 ist es so weit: Die Gemeinde feiert ihr grosses Jubiläum. «Wir wollen das Fest professionell aufziehen, es soll einzigartig werden», erklärt Sabine Galindo vom elfköpfigen OK den frühzeitigen Planungsbeginn.

Die wichtigsten Programmpunkte stehen: Beginnen wird das Jahr mit einem Neujahrsanlass für die Bevölkerung. Im Mai folgt ein Grenzumgang: Die rund 11,5 Kilometer lange Gemeindegrenze von Auenstein wird während zweier Tage begehbar gemacht. An manchen Stellen muss ein Pfad angelegt werden, andernorts ist ein Boot erforderlich; auf rund 5 Kilometern verläuft die Gemeindegrenze in der Aare. Der Umgang wird mit einem grossen Fest im Steinbruch Jakobsberg schliessen.

Vom 29. Juni bis zum 1. Juli findet 2012 turnusgemäss ein Jugendfest statt – doch im Jubiläumsjahr soll es ausgefallener und umfangreicher als sonst werden. Der Höhepunkt 2012 ist ein dreitägiges Dorffest im September. Der Abschluss wird mit einer Gala-Silvesterfeier begangen.

«Gauestein» in der Festchronik

Ausserdem geben Susanne Gfeller und André Stapfer vom OK eine Dorfchronik heraus. Darin erzählen alte Auensteiner aus der Vergangenheit des Dorfes. Erstmals erwähnt wurde Auenstein in einem Besitzrechtsverzeichnis, einem sogenannten Urbar, des Klosters St.Urban 1212. Die Siedlung selbst dürfte einiges älter sein. Früher hiess Auenstein «Gowenstein», und noch heute nennen die Alteingesessenen ihr Dorf «Gauestei». Der Name kommt wohl von der Burg. Sie wurde 1389 von den Bernern ausgebrannt. Erst 1858 wurde die Ruine wieder bewohnbar gemacht.

Bereits jetzt können die Auensteiner Jubiläums-Holzbänke bestellen. Zwanzig werden an bestimmten Orten im Dorf aufgestellt und mit dem Namen des Käufers versehen.

Bauamt und Winzer helfen mit

Aber nicht nur das Organisationskomitee «800 Jahre Auenstein», auch das Bauamt bereitet sich auf das Jubiläum vor: Die Sanierung und Umgestaltung der Dorfstrasse K471 hat begonnen. Gleichzeitig wird der Dorfplatz umgestaltet, und es entsteht ein Minipark als Lesegarten. Der Zeitplan ist eng, denn 2012 soll das Dorf so auch äusserlich neu und festlich erscheinen.

Auch die Winzer arbeiten für das Jubiläum: Letzten Monat haben verschiedene Rebbergbesitzer in Auenstein in einer gemeinsamen Aktion rund dreieinhalb Tonnen Trauben für den Jubiläumswein gekeltert.

«Es wird ein grosses Jahr geben», sagt OK-Präsident Rainer Klöti. «Unser Ziel ist es, dass sich die Bewohner besser kennen lernen – die vielen Neuzuzüger und die Alteingesessenen.» Ausserdem soll das Fest Auensteins Identität auch gegen aussen stärken.

Aktuelle Nachrichten