Aarau-Buchs
Nach einem Jahr Unterbrechung: Einschulungsklassen werden vorerst wieder eingeführt

Die Kreisschulpflege Aarau-Buchs akzeptiert den Entscheid des Kantons, will jetzt aber die Satzungen der Kreisschule ändern.

Nadja Rohner
Merken
Drucken
Teilen
Die Einschulungsklassen feiern ein Comeback. (Themenbild)

Die Einschulungsklassen feiern ein Comeback. (Themenbild)

Sandra Ardizzone

Ab kommendem Sommer wird es an der Kreisschule Aarau-Buchs nach einem Jahr Unterbruch wieder Einschulungsklassen geben: Die Kreisschulpflege verzichtet darauf, einen Entscheid des kantonalen Departements des Innern (DVI) weiterzuziehen, wonach die Kreisschule zur Führung dieser Klassen verpflichtet ist. Dies, weil die Einschulungsklassen in den Satzungen der Kreisschule explizit unter «Zweck» erwähnt werden. Will man sie abschaffen, kann das nicht – wie geschehen – die Kreisschulpflege entscheiden, es braucht vielmehr die Zustimmung der Einwohnerräte Aarau und Buchs.

«Die Kreisschulpflege begrüsst diese juristische Klärung und nimmt den Entscheid des DVI an», hat das Gremium gestern mitgeteilt. Die Eltern der Kinder im grossen Kindsgi und in der ersten Klasse werden nun kontaktiert. So wird der Bedarf an Plätzen erhoben. Voraussichtlich wird die Einschulungsklasse im Schulhaus Schachen in Aarau sowie eine allfällige zweite Klasse in der Gysimatte oder dem Risiacher in Buchs geführt.

Kreisschulpflege will mehr Flexibilität

Damit ist der Einschulungsklassen-Streit aber noch nicht beendet. Im Gegenteil, jetzt wird es erst richtig politisch: Die Kreisschulpflege will die Satzungen ändern. Damit könnte sie die Einschulungsklassen wieder abschaffen, wenn sie das will. «Es ist für eine Schule wichtig, ihre Angebote bedarfsgerecht ausrichten zu können», schreibt die Schulpflege. «Gerade im Förderbereich sollen die schulischen Angebote auf den situativen Bedarf der Kinder angepasst werden können. Dabei gilt es, nebst der rechtlichen Verpflichtung, vor allem auch pädagogische und organisatorische Gründe für oder gegen die Führung eines schulischen Angebots zu berücksichtigen. Die Schule braucht dafür einen gewissen Handlungsspielraum. Spezialklassen, wie die Einschulungsklasse, unterliegen einem volatilen Bedarf und sollen nicht länger namentlich im Zweckartikel erwähnt sein.»

Die Kreisschulpflege wird nun einen Antrag zur Satzungsänderung ausarbeiten und ihn den beiden Einwohnerräten zur Genehmigung unterbreiten. Es müssen zwingend sowohl Aarau als auch Buchs zustimmen.

Die Schulpflege hatte im Dezember 2019 die Aufhebung der Einschulungsklassen beschlossen. «Auf Antrag aller Primarschulleitungen», erklärt sie in der gestrigen Medienmitteilung zur Wiedereinführung. «Die Kreisschule Aarau-Buchs ist eine integrative Schule, in der möglichst alle Schülerinnen und Schüler in Regelklassen unterrichtet werden.» Aufgrund dieses Grundsatzes in den Schul-Leitsätzen, der rückläufigen Schülerzahlen in Einschulungsklassen und eines Antrags der Geschäfts- und Schulleitung, habe die Schulpflege diesen Entscheid getroffen. Aktuell werden die potenziellen Einschulungsklassen-Schüler in Regelklassen unterrichtet und erhalten situativ heilpädagogische Unterstützung.