Schneesport
Im Skilager ist Olympia schon wieder vorbei

Im Schneesportlager der Kreisschule Buchs-Rohr in Elm GL ist einiges los: Wir durften die Schülerinnen und Schüler besuchen.

Michael Küng
Drucken
Teilen
Sonne, zwei Grad, der Helm sitzt: Bei frühlingshaftem Bergwetter geniessen die Buchser und Rohrer ihre Ferien.
34 Bilder
Team Nicola auf dem Schabell (2036 m.ü.M.)
Anna (rechts) mit Gspänli aus der 4. und 5. Klasse.
Team Nicola auf dem Schabell (2036 m.ü.M.)
Auch Tünterle gehört zu einem Skilager.
Skilager der Kreisschule Buchs-Rohr in Elm
Basteln von Olympia-Medaillen.
«Iiih, Lakritz!»
 Schon seit Jahrzehnten gastiert die Schule im Skihaus Schabell.
Konzentriertes Suppen balancieren.
Sonnenuntergang über den Glarner Alpen.
Bei diesem Ausblick ist auch der verpasste Blutmond schnell vergessen.

Sonne, zwei Grad, der Helm sitzt: Bei frühlingshaftem Bergwetter geniessen die Buchser und Rohrer ihre Ferien.

Michael Küng

Schneesportlager haben wieder Zulauf. Das macht sich auch in der Kreisschule Buchs-Rohr bemerkbar. «Seit einigen Jahren nehmen die Teilnehmerzahlen bei uns wieder zu», sagt Primarlehrerin und Lagerleiterin Martina Stoop.

Zählte das Skilager der vierten und fünften Klasse vor wenigen Jahren noch 26 Teilnehmer, sind es dieses Jahr nach einem steten Anstieg 32. «Damit stossen wir langsam an die Grenzen des Machbaren in unserem angestammten Lagerhaus», sagt Stoop. Das Haus «Schabell» liegt auf 1500 Meter über Meer im Skigebiet von Elm, gleich daneben gastiert in einem weiteren Lagerhaus die Bezirksschule Aarau.

Die Wahl des Hauses in Elm hat in Buchs jahrzehntelange Tradition, schon der eine oder andere Lehrer soll einst als Kind selbst unter den Teilnehmern gewesen sein. Aus gegebenem Anlass endete für die Primarschüler die aktuelle Olympiade schon etwas früher: Das Lager diese Woche stand ganz im Zeichen seiner eigenen Olympischen Spiele, für die die Lehrerschaft gemeinsam einen fiktiven Fackellauf aus Buchs nach Elm inszeniert hat.

Im Wettkampf gemessen haben sich 32 Skifahrerinnen und Skifahrer und lediglich zwei Snowboarder. Der Trendwechsel zurück zu den Skiern ist auch beim Nachwuchs angekommen. Ausserhalb des Wettkampfs verdingten sich die Kinder aus Buchs und Rohr beim Schlittenfahren, als Helfer in der Küche, beim «Tünterle» im Kiosk an der Talstation und bestimmt auch mit der einen oder anderen nach dem Lichterlöschen geflüsterten Geistergeschichte.

Trotz Rekordzulauf bei den Teilnehmern: Auf der Piste war viel Platz für die Slalomkolonnen der Skigruppen. Dabei erholen sich die Skigebiete diese Saison von den vergangenen mageren Saisons, in denen kaum Schnee fiel und die Gästezahlen einbrachen.

Aktuelle Nachrichten