Aarau
Gastronomische Aufwertung: Die Pelzgasse mausert sich

Die Bars und Restaurants rüsten auf und schlagen zwei Fliegen auf einen Streich.

Katja Schlegel
Drucken
Die Gebrüder Dober mit Andreas (sitzend) und Patrik Dober betreiben an der Pelzgasse die Bar "Theo".

Die Gebrüder Dober mit Andreas (sitzend) und Patrik Dober betreiben an der Pelzgasse die Bar "Theo".

Chris Iseli

Einen Platz für eine schöne Tasse Kaffee nach dem samstäglichen Bummel über den Wochenmarkt oder ein Örtchen für einen gepflegten Apéro mit Wein und Häppchen sucht man in der Aarauer Altstadt oft vergeblich. Entweder fehlt es am Sitzplatz oder an der Knabberei, die mehr hermacht als Nüssli und Salzstängeli. Oder an beidem.

Doch jetzt tut sich was, zumindest in der Pelzgasse. Im Restaurant «El Camino» werden seit neustem Häppchen zum Wein serviert. Und das «Theo» wird ab morgen samstags auch tagsüber geöffnet sein.

Nebst Kaffee wird ab 9 Uhr auch ein Brunch angeboten, und das bis 15 Uhr, «So kommen nicht nur Frühaufsteher. sondern auch die Langschläfer auf ihre Kosten», sagt Co-Betreiber Patrik Dober. Serviert wird das Zmorge nicht als Buffet, sondern im englischen Stil: Der Gast kreuzt auf einer Liste an, was er gerne essen möchte.

Raus auf die Gasse

Angekündigt war der Betrieb tagsüber schon seit der Eröffnung des «Theo» im September. Damals war die Bar nur am Freitag- und Samstagabend offen, im November kam der Donnerstagabend dazu. «Unsere Öffnungszeiten haben viel zu reden gegeben», sagt Dober. Viele Gäste hätten angeregt, den ganzen Samstag offen zu haben. «Wir wollten aber vor der Erweiterung der Öffnungszeiten erst sichergehen, dass alles funktioniert.»

Jetzt seien die Abläufe und die Crew-Mitglieder so eingeschliffen, dass das Konzept problemlos erweitert werden kann. Und die Crew hat nach intensiven ersten Monaten endlich etwas Luft, neue Ideen umzusetzen.

Dazu gehört auch eine Gartenwirtschaft: «Vor ein paar Tagen haben wir das Gesuch eingereicht», sagt Dober. «Wir hoffen, dass wir die Tische bereits diesen Sommer auf der Gasse aufstellen können.»

Im «Theo» schlägt man gleich zwei Fliegen auf einen Streich: Nebst dem samstäglichen Platzmangel wird auch das Apérohäppchen-Problem gelöst. Bereits seit Eröffnung der Bar werden zu jedem Drink gratis etwas Parmesan, Oliven oder Bruschette serviert. «Bei uns gehört das gewisse Etwas einfach dazu», sagt Dober.

Neu eingeführt hat die «Theo»-Crew nun einen speziellen Tapas-Abend, der jeden zweiten Donnerstag im Monat stattfindet. Ein erster Testlauf Anfang März war ein voller Erfolg: «Die Gäste haben das gesamte Buffet leergegessen», sagt Dober.

«zum graf» nur spontan offen

Es tut sich gastronomisch was in der Pelzgasse. Auch direkt neben dem «Theo», im Bed & Breakfast «zum graf», können Passanten am grossen Frühstückstisch im Erdgeschoss oder am Tisch auf der Gasse ein Glas Wein oder einen Kaffee trinken oder ein Stück Zopf essen. Doch das ganz spontan und ohne fixe Öffnungszeiten.

«Wenn es der Betrieb erlaubt, bewirten wir sehr gerne Gäste», sagt Tobias Graf, der das B&B gemeinsam mit seiner Frau Cécile betreibt. Zwar hat das B&B eine Bewilligung, am Donnerstag- und Freitagabend und am Samstag ganztags Gäste zu bewirten. Aufgrund der grossen Auslastung aber sei es den Betreibern aktuell nicht möglich, geregelte Öffnungszeiten einzuhalten.

«Anklopfen und fragen», so lautet die Devise. Reinschauen sei sowieso kein Problem und sogar erwünscht, schliesslich haben Cécile und Tobias Graf das Haus aus dem 14. Jahrhundert aufwendig umgebaut und restauriert. «Wenn wir dann einen ruhigen Moment haben und den Gästen etwas servieren dürfen, freut uns das sehr», sagt Tobias Graf.

Aktuelle Nachrichten