Fahrwangen sagt nun doch Ja zu Oberstufenschule

Merken
Drucken
Teilen

Referendum «Wir sind froh über das Resultat. Es ist mit über 60 Prozent Ja deutlich ausgefallen. Das ist gut», erklärt Gemeindeammann Patrick Fischer. Nach einem sehr intensiven Abstimmungskampf sprachen sich die Fahrwanger mit 385 zu 255Stimmen für den Planungskredit Schulhauserweiterung aus. (Stimmbeteiligung gute 44,9%). Damit ist das Projekt einer gemeinsamen Oberstufe (Sek/Real) der vier Gemeinden Bettwil, Fahrwangen, Meisterschwanden und Sarmenstorf in Fahrwangen vorerst gerettet.

Jetzt beginnt ein Wettlauf mit der Zeit. Das für etwa 10 Millionen Franken zu sanierende und erweiternde Schulhaus soll im Sommer 2023 bereitstehen. Das gelingt nur, wenn der Baukredit an einer ausserordentlichen Gemeindeversammlung im September 2021 gesprochen werden kann. Und es darf keine weitere Verzögerung durch ein zweites Referendum geben.

Darum will Fischer nach den schwierigen letzten Wochen nicht einfach zur Tagesordnung übergehen: «Wir müssen dafür sorgen, dass die kritischen Stimmen jetzt eingebunden werden.» Die kritischen Stimmen, die vor allem gesagt hatten, Fahrwangen (Steuerfuss 112%) könne sich die Erweiterung nicht leisten. (uhg)