Aarau
Acht Monate nach dem Knall: Grundstein für neuen Tower gelegt

Acht Monate, nachdem um 2 Uhr morgens das Rockwell-Hochhaus beim Aarauer Gais-Kreisel gesprengt wurde, ist am Donnerstag der Grundstein für das Nachfolgeprojekt gelegt worden: Der 50 Meter hohe Tower von Gastro-Social.

Pascal Meier
Merken
Drucken
Teilen
Ansprache GastroSocial-Direktor Urs-Peter Amrein
12 Bilder
GastroSocial-Direktor Urs-Peter Amrein füllt die Zeitkapsel mit Gegenständen
Grundsteinlegung GastroSocial-Hochhaus Aarau
Ansprache GastroSocial-Direktor Urs-Peter Amrein
Ansprache Stadtpräsident Marcel Guignard
Ansprache Beat Schneider, Architekt
Ansprache Beat Schneider, Architekt
Grundsteinlegung
Grundsteinlegung
Grundsteinlegung
Die geladenen Gäste verlassen die Baustelle nach der Grundsteinlegung
Die Baustelle erstreckt sich über eine Flache von rund 3000 Quadratmetern

Ansprache GastroSocial-Direktor Urs-Peter Amrein

Pascal Meier

Die grösste Sozialversicherung der Schweiz, der 21 000 Hotel- und Gastrobetriebe angehören, baut im Torfeld Süd für 46 Millionen Franken ihren neuen Hauptsitz. Entworfen wurde dieser vom renommierten Aarauer Architekturbüro Schneider & Schneider.

Läuft alles nach Plan, werden die rund 230 Mitarbeiter von Gastro-Social im Herbst 2015 ihre Büros an der Entfelder- und Bahnhofstrasse räumen und in den Tower einziehen.

«Wir sind glücklich, in Aarau bleiben zu können», sagte Gastro-Social-Direktor Urs-Peter Amrein an der Grundsteinlegung vor geladenen Gästen. «Wir hatten zwar Alternativen ausserhalb der Stadt geprüft, der Fokus lag jedoch klar auf Aarau.»

Das war natürlich Musik in den Ohren von Stadtpräsident Marcel Guignard, der den Stellenwert von Hochhäusern in Zeiten knappen Bodens betonte. «Der Tower steht für Fortschritt und Entwicklung der Stadt Aarau.»

Es sei zudem nicht selbstverständlich, dass der Grundstein dank geringen Widerständen bereits acht Monate nach der Sprengung gelegt werden kann. «Ich hoffe, dass dieser Funke auf das Fussballstadion überspringt», sagte Guignard mit Verweis auf das durch Einsprachen blockierte Millionen-Projekt.

Startschuss für neues Quartier

Als Höhepunkt der Grundsteinlegung wurde eine Zeitkapsel mit Dokumenten in der Baugrube vergaben.

Dort, vier Stockwerke in der Tiefe, zeigte sich eindrücklich die Dimension des Bauprojektes: Auf einer Fläche von rund 3000 Quadratmetern wird der Tower in die Höhe wachsen, und – im Schatten davon – für weitere rund 14 Millionen ein Bürohaus, das Gastro-Social vermietet.

Die beiden Bürogebäude läuten gleichzeitig eine neue Ära im Torfeld Süd ein; nebst dem Badener ABB- Areal das wichtigste postindustrielle Entwicklungsgebiet des Kantons.

Auf rund zehn Hektaren entsteht hier in den kommenden Jahren das «Aeschbach-Quartier Aarau».

Oder wie Marcel Guignard festhielt: «Heute wird nicht allein der Grundstein für zwei Bürogebäude gelegt, sondern auch für ein neues Stadtquartier – und das Aarau der Zukunft.»

Wo das Hochhaus stand, ist jetzt ein Krater
6 Bilder
Vom Turm bleibt nichts als ein Trümmerhaufen
Vom Turm bleibt nichts als ein Trümmerhaufen
Vom Turm bleibt nichts als ein Trümmerhaufen
Vom Turm bleibt nichts als ein Trümmerhaufen
Vom Rockwell-Turm bleibt nur ein Trümmerhaufen: Aarau am Tag danach

Wo das Hochhaus stand, ist jetzt ein Krater

Alex Spichale