Aarau
Traumwohnungen am Aareufer in Planung – und sie sollen bezahlbar sein

In Aarau zwischen der Erlinsbacherstrasse und dem Aare-Kanal, auf Land, das die Eniwa zu marktüblichen Preisen im Baurecht abgeben will, sollen Vorzeigewohnungen entstehen.

Urs Helbling
Drucken
Teilen
Perimeter für die Wohnbauentwicklung an der Erlinsbacherstrasse auf dem Grundstück der Eniwa.

Perimeter für die Wohnbauentwicklung an der Erlinsbacherstrasse auf dem Grundstück der Eniwa.

Zvg / Aargauer Zeitung

Im Ausland würde man sagen «Riverside». An einer der besten Lagen in der Kantonshauptstadt sollen 70 bis 90 Mietwohnungen entstehen. Unmittelbar neben dem Aare-Kanal. Auf Land, das die Eniwa zu marktüblichen Preisen im Baurecht abgeben will. An Investoren, die es scheinbar Unmögliche schaffen: Die bereit sind, ein Vorzeigeobjekt hinsichtliche «Nachhaltigkeit und Wohnformen» zu schaffen.

So soll die Überbauung als 2000-Watt-Areal konzipiert werden. Und es soll «bezahlbare Mietpreise» geben (Eigentumswohnungen sind ausgeschlossen). Aktuell befinden sich auf den 1,1 Hektaren Land entlang der Erlinsbacherstrasse ältere Häuser und ein Spielplatz, die der Eniwa gehören. Ihr Ersatz war schon früher Thema.

Doch jetzt beginnt die Planung nochmals von vorne. Auf der Basis der neuen BNO, die auf dem Areal eine Durchsehbarkeit und Durchgängigkeit verlangt. Es kann also nicht mehr ein langer Bau errichtet werden. In einer ersten Phase werden jetzt bis Ende August sechs bis acht Teams bestehend aus jeweils einer Architektengruppe und einem Investor gesucht. Sie müssen die Deckelung der Mieten akzeptieren. Der Projektwettbewerb soll im 1. Quartal 2022 abgeschlossen werden. Falls die weitere Planung optimal verläuft, kann 2024/25 mit dem Bau begonnen werden. Das Projekt kann unabhängig von den Kraftwerkneubauten realisiert werden.

Aktuelle Nachrichten