Aarau
Nach Debatte um nächtliche Glockenschläge in Brugg zeigt sich: Die meisten Kirchglocken in der Region sind schon lange verstummt

Viele Kirchen haben den nächtlichen Glockenschlag schon vor Jahren abgestellt. Dies, weil sich Anwohner ab dem Lärm störten. In Hunzenschwil musste der Kirchturm sogar eingehaust werden. Doch nicht alle freuten sich über das Aus des Stundenschlags.

Zara Zatti
Drucken
Bleibt in der Nacht schon seit langem still: die Stadtkirche in Aarau.

Bleibt in der Nacht schon seit langem still: die Stadtkirche in Aarau.

Sabine Kuster

Seit ein paar Monaten stehen die Kirchglocken in Brugg in der Nacht still. Dies, weil Anwohnerinnen und Anwohner immer wieder gemeldet hatten, sie könnten wegen des viertelstündigen Schlags nicht schlafen. Eine Umfrage in der Region Aarau zeigt nun, dass die letzte Stunde der Kirchglocken vielerorts schon lange geschlagen hat.

«Die Glocken in Aarau läuten in der Nacht schon lange nicht mehr», sagt Pfarrer Daniel Hess von der reformierten Kirche in Aarau. Nicht nur die Glocken der Stadtkirche Aarau, sondern auch die der katholischen Kirche Peter und Paul. Hess erinnert sich:

«Lange Zeit war ein Abstellen der Glocken in der Stadtkirche technisch gar nicht möglich. Als die Frage dann im Raum stand, waren die Meinungen geteilt.»

Denn einige Anwohnende hätten der Kirche auch gemeldet, dass sie sich dermassen an die Glocken gewöhnt hätten, dass sie ohne diese nicht mehr einschlafen könnten. Die meisten seien allerdings froh gewesen, dass sie nachts nicht viermal in der Stunde einen Glockenschlag hören mussten.

Von zehn Uhr abends bis sechs Uhr morgens läuten in Aarau also keine Glocken. Was bleibt, ist das Einläuten der Gottesdienste, etwa am frühen Sonntagmorgen. Zu Reklamationen diesbezüglich komme es aber relativ selten, sagt Hess. «Es ist ja nicht mitten in der Nacht und dauert auch nur etwa zehn Minuten.»

Viele Anwohner in Suhr brauchten den Glockenschlag zum Einschlafen

Auch in Lenzburg kann man die Uhrzeit in der Nacht schon seit langem nicht mehr erhorchen. Die reformierte Kirche stellt ihre Glocken zwischen 22 und 6 Uhr ab, die katholische noch eine Stunde länger.

Die reformierte Kirche in Suhr steht auf einem Hügel über dem Dorf – und dort läuten die Glocken auch noch in der Nacht. «Zu Beschwerden kam es bisher nicht. Das liegt wohl auch daran, dass die Kirche nicht mitten im Dorf, sondern erhöht auf einem Hügel steht und sich in der unmittelbaren Nachbarschaft nur das Pfarrhaus befindet», sagt Marianne Flori vom Kirchensekretariat.

Vom Suhrenchopf aus: die Reformierte Kirche und das Dorf im Hintergrund.

Vom Suhrenchopf aus: die Reformierte Kirche und das Dorf im Hintergrund.

Daniel Vizentini

Anders sieht es in Hunzenschwil aus, das zur gleichen Kirchgemeinde gehört. Dort wurde der nächtliche Glockenschlag des reformierten Turms schon vor Jahren abgestellt. Flori: «Es handelt sich um einen offenen Kirchturm – wenn es zum Gottesdienst geläutet hat, war es praktisch unmöglich, sich in der Nähe zu unterhalten.» Deshalb wurde der Turm in Plexiglas eingehaust. Vor dem Abstellen der Glocken habe man in Hunzenschwil eine Umfrage durchgeführt, erinnert sich Marianne Flori:

«Ein beachtlicher Teil war gegen das Abstellen, weil sie den Stundenschlag in der Nacht sehr vermissen würden. Wir haben uns dann aber entschieden, auf diese Rücksicht zu nehmen, die es wirklich stört.»

Anders als die reformierte Kirche befindet sich die katholische in Suhr nur wenige Meter neben einer Wohnsiedlung. Weil es zu Lärmklagen der Anwohner kam, hat die Kirche schon vor Jahren entschieden, den nächtlichen Glockenschlag aus Rücksicht einzustellen.

Aktuelle Nachrichten