Aarau
Das Maienzug-Bankett wird ab 2022 wieder von Einheimischen gekocht

Die Maienzug-Kommission hat entschieden, dass künftig die Crew des Gasthof zum Schützen für das Catering am wichtigsten gesellschaftlichen Anlass des Jahres zuständig ist.

Nadja Rohner
Merken
Drucken
Teilen
2019 zum letzten Mal vor Corona: Das Bankett auf der Schanz.

2019 zum letzten Mal vor Corona: Das Bankett auf der Schanz.

Chris Iseli / AAR

Der Stadtrat knüpft an eine alte Tradition an: Er hat die Durchführung des Maienzug-Banketts auf der Schanz ab dem Jahr 2022 an Aarauer Gastronomen vergeben - den Gasthof zum Schützen. Der Familienbetrieb wird nicht nur das Bankett, sondern auch die Abendbewirtung auf der Oberen Schanz übernehmen.

Stadtrat und Maienzugkommission haben laut einer Medienmitteilung «den letztjährigen Corona-bedingten Ausfall des Maienzugs zum Anlass genommen, das Verpflegungskonzept am Maienzug zu überprüfen». Erstens soll es nun Mehrweggeschirr geben. Und zweitens wurde die Bankettbewirtung – optional mit Abendbewirtung -  Ende 2020 im offenen Verfahren neu ausgeschrieben.

Koordinative Herausforderung: Das Catering am Bankett (hier: 2019)

Koordinative Herausforderung: Das Catering am Bankett (hier: 2019)

Chris Iseli

Vier Angebote waren eingegangen. «Aus der ganzen Deutschschweiz», sagt Suzanne Marclay-Merz, Stadträtin und Präsidentin der Maienzugskommission. Alle vier hätten sich auch um die Abendbewirtschaftung beworben. Die Bewertung der Angebote erfolgte nach einem Kriterienkatalog, in dem beispielsweise der Preis, die Qualität und die Regionalität eine Rolle spielten. Am Schluss sei das Angebot des «Schützen» der «klare Sieger» gewesen, so Marclay.

Co-Chefin Manuela Schmid-Schneider freut’s – «Nicht zuletzt, weil ich jetzt auch mal ans Bankett darf», sagt sie lachend. Sonst war immer arbeiten im «Schützen» angesagt. Weniger zu tun gibt das Bankett natürlich nicht: In der Schönwettervariante auf der Schanz brauche es rund 130 Mitarbeitende, sagt Manuela Schmid. Abends wird es ein einfacheres Menü-Angebot geben, in Selbstbedienung.

Manuela Schmid und Peter Schneider, Geschwister und Inhaber des Gasthof Schützen in Aarau

Manuela Schmid und Peter Schneider, Geschwister und Inhaber des Gasthof Schützen in Aarau

Sandra Ardizzone

Sie ist überzeugt, dass der «Schützen», bei der Bewertung durch die Regionalität der eingereichten Menü- und Getränkevorschläge punkten konnte. Verraten möchte Schmid noch nichts; die Kommission muss ja zuerst eine Auswahl treffen. Nur etwas: «Es soll ein Maienzugtröpfli geben – ein Weisswein von Wehrli Weinbau.» Und sie verspricht, dass auch Vegetarierinnen und Vegetarier ein ansprechendes, vollwertiges Menü erhalten, das sich nicht – wie in fast allen Vorjahren – auf die Beilagen minus das Fleisch beschränkt.

Bankett war einst fest in Aarauer Hand

Einst sorgte die Wirtefamilie Speck zusammen mit dem «Affenkasten»-Wirt Lorenz Gadient jahrzehntelang für die reibungslose Durchführung des Maienzug-Banketts. Dann folgte per 2007 das Catering-Unternehmen Bell (auf der damals frisch sanierten Schanz). Das erste Jahr gelang, im zweiten kam es zum berüchtigten Hunger-Bankett, bei dem das Essen ausging «und 150 geladene Gäste mit knurrendem Magen den Heimweg antreten mussten», wie die AZ damals schrieb. So sah es 2008 aus:

Maienzug-Bankett - auch bekannt als "Hunger-Bankett" - vom 4. Juli 2008 auf der Aarauer Schanz.

Maienzug-Bankett - auch bekannt als "Hunger-Bankett" - vom 4. Juli 2008 auf der Aarauer Schanz.

Thomas Röthlin / AAR

Ab 2009 verpflichtete die Maienzugkommission das Zurzibieter Unternehmen Party-Service Gourmelino, das gleich den üblichen Herdöpfelstock abschaffte und mit Hackbraten und Risotto ersetzte - allerdings kam der Stock schon 2010 wieder zurück, flankiert vom bekannten Schweinsgeschnetzleten mit Pilzsauce. Eine echte Vegi-Alternative - ein wirklich gelungener Gemüsestrudel - gabs erstmals 2019. 2020 fiel das Bankett aus bekannten Gründen aus, auch dieses Jahr wird es nicht stattfinden können.

Alternativprogramm 2020: In der Saxerstrasse fand ein gediegenes, coronakonformes Nachbarschafts-Bankett statt.

Alternativprogramm 2020: In der Saxerstrasse fand ein gediegenes, coronakonformes Nachbarschafts-Bankett statt.

Britta Gut