Am ersten Oktobermorgen um halb zwei Uhr morgens fuhr ein 21-jähriger Junglenker mit seiner 18-jährigen Beifahrerin bei der Einmündung der Köllikerstrasse in die Dorfstrasse frontal und mit übersetzter Geschwindigkeit in eine Hauswand. Der Junglenker war beim Unfall stark alkoholisiert: Er hatte bei einem Atemlufttest einen Wert von 1,6 Promille.

Das Auto erlitt Totalschaden. Es lief Öl aus. Der Mann musste seinen Führerausweis, den er seit einem Jahr besass, auf der Stelle abgeben. Als Ursache für den Unfall werden zum einen der hohe Alkoholpegel und zum anderen die erhöhte Geschwindigkeit angesehen. Ob Drogen im Spiel waren, wird gemäss Bernhard Graser von der Aargauer Kantonspolizei noch abgeklärt.

Laut Graser wurden die beiden mit mittelschweren Verletzungen und Knochenbrüchen ins Spital gebracht.