A1/Möhlin
Autofahrerin mehrmals bedrängt: Franzose verursacht Unfall und haut ab – vorläufiges Fahrverbot in der Schweiz

Ein Autofahrer mit ausländischen Kontrollschildern hat auf der A3 bei Möhlin einen Unfall verursacht, weil er eine andere Lenkerin mehrfach bedrängte. Eine Beteiligte erlitt mittelschwere Verletzungen. Der Mann wurde später gestoppt. In seinem Auto sassen insgesamt acht Personen.

Drucken
Teilen
Die Unfallstelle auf der A3.

Die Unfallstelle auf der A3.

Kapo Aargau

Als «aggressiv» beschreibt die Aargauer Kantonspolizei die Fahrweise des 45-jährigen Mercedes-SUV-Lenkers, der am Donnerstagnachmittag auf der Autobahn A3 unterwegs war. So habe er die Fahrerin eines Mitsubishi Space Star bedrängt, sei nahe auf sie aufgefahren und habe sie mehrmals ausgebremst.

Die Frau (26) versuchte sich nicht auf die Provokationen einzulassen und wechselte mehrmals den Fahrstreifen. Doch dann das Unglück: Als sie abermals auf den Überholstreifen schwenkte, stiess sie mit einem Porsche zusammen. In der Folge überschlug sich ihr Mitsubishi auf die Seite.

Kapo Aargau

Die 26-Jährige zog sich mittelschwere Handverletzungen zu. An ihrem Auto entstand Totalschaden. Auch der Porsche wurde gemäss Polizeimeldung erheblich beschädigt.

Der beschädigte Porsche.

Der beschädigte Porsche.

Kapo Aargau

Im Auto des Unfallverursachers sassen acht Personen

Den Mercedes-Fahrer schien der Unfall derweil nicht zu kümmern. Er fuhr ohne anzuhalten weiter. Die Polizei löste eine Fahndung auf und sichtete den Wagen Minuten später auf dem Bözberg. Mit einem 45-jährigen Franzosen am Steuer befanden sich insgesamt acht Personen darin – darunter vier kleine Kinder.

Die Kantonspolizei Aargau verzeigte den Lenker und verhängte ihm ein vorläufiges Fahrverbot für die Schweiz. Der Unfall führte in Fahrtrichtung Zürich zu Verkehrsbehinderungen und Stau. Die Unfallstelle war kurz nach 16 Uhr geräumt.

Aktuelle Nachrichten