Das Spiel begann beidseits im Angriff äusserst harzig. Die Ambassadoren bekundeten während der ersten 30 Minuten grosse Mühe mit der offensiv ausgerichteten gegnerischen Abwehr. Trotz Abschlussmöglichkeiten in Hülle und Fülle verzeichneten die Solothurner etliche Fehlwürfe. Was im Angriff nicht klappen wollte, funktionierte dafür in der Verteidigung umso besser. Die Solothurner Abwehr knüpfte nahtlos an die Leistung des Birsfelden-Spiels an. Dazu kam, dass Torhüter Dukanovic erneut eine sehr starke Leistung ablieferte und zahlreiche schöne Paraden zeigte. Die Siggenthaler brachten es so nur gerade auf 6 Treffer in einer Halbzeit. 

Da jedoch auch die TVSler nicht viel mehr Tore erzielten, ging es mit einem knappen 8:6 in die Kabine.

Klare Verhältnisse in der 2. Halbzeit

Die Solothurner Trainer fanden in der Pause wohl die richtigen Worte. Denn nun funktionierte neben der kompakten Verteidigung auch das Angriffsspiel ausgezeichnet. Die Ambassadoren zeigten sich in der Offensive stark verbessert und ungemein effizient. Mit dem wachsenden Vorsprung kamen am Ende alle Spieler zu einem Einsatz.

Auf die Abwehr und den Torhüter konnten sich die Gastgeber weiterhin verlassen und gleich mehrere Ballgewinne führten zu Gegenstosstreffern. Dank der deutlichen Effizienzsteigerung im Angriff fiel das Resultat schliesslich doch noch klar aus. Mit diesem 27:15 hält der TV Solothurn den Druck auf seine direkten Konkurrenten um den dritten Rang weiterhin hoch.

Nächsten Samstag geht es auswärts gegen Altdorf in die Endphase der Meisterschaft. Die Innerschweizer gelten als Wundertüte und die Solothurner werden einmal mehr gefordert sein.