Wenn ein Wort zu René Lüdi passt, dann ist es Treue. Seit 70 Jahren spielt er im Handharmonika-Club Biberist (HCB), seit 1974 ist er Ehrenmitglied. Kürzlich ehrte ihn der Verband «Akkordeon Schweiz – Region Mittelland» an der Delegiertenversammlung für sein «Guinness-Buch-der-Rekorde-verdächtiges» Jubiläum. Seine Ferien hat er über all die Jahre wenn immer möglich nach den Proben ausgerichtet.

Wie viele Restaurants es einstig in Biberist gab, zeigt die Aufzählung der Probelokale: Restaurant Biber (an der heutigen alten Gerlafingenstrasse), Bahnhof, Sternen, Traube, Du Nord. Die Motivation für sein ungebrochen begeistertes Mitmachen im HCB bezeichnet der 81-Jährige mit: «Freude an der Musik und Kameradschaft.» Seine Ehefrau Ruth bestätigt: «Nie ist er ungern in die Probe gegangen.»

Argentinienreise als Höhepunkt

Das Spiel auf der diatonischen Handharmonika, bei welcher auf Druck und Zug des Balges unterschiedliche Töne erklingen, lehrte ihn Hans Christen. «Vater Christen», so war er in der Handharmonikaszene bestens bekannt, erteilte in verschiedenen umliegenden Dörfern Unterricht. Mit dem Instrument auf dem Gepäckträger radelte der damals in Obergerlafingen wohnende René Lüdi in den Unterricht nach Biberist. «25 bis 30 Kinder besuchten jeweils die Probe», erinnert er sich. Mit elf Jahren – nach einem Probejahr und einem obligatorischen Anfänger- und einem Juniorenkonzert – wurde er 1947 in den Club aufgenommen.

«Verschiedene Stilrichtungen haben wir schon damals gespielt», erzählt er. Die Noten seien aber einfacher geschrieben gewesen. Anfänglich habe er mit der linken Hand zusätzlich die Bässe gespielt. Unzählige Feste und Wettspiele hat René Lüdi miterlebt, viele mit dem Resultat «vorzüglich». Um an Eidgenössischen Handharmonikafesten teilzunehmen, musste sich der Club vorher an regionalen Anlässen mit guter Benotung bewähren.

Das eindrücklichste Erlebnis bedeutete die Konzertreise des HCB nach Argentinien im Jahr 1993. Aus Anlass des 60-Jahr-Jubiläums organisierte der Club eine Tournee, zusammen mit der Trachtengruppe Biberist und Bucheggberg, durchs südamerikanische Land. An den Jahreskonzerten hat René Lüdi nicht nur in die Knöpfe gedrückt, sondern 15 Mal auch Theater gespielt. Als Fähnrich – seit 26 Jahren – teilt er Freud und Leid.

Treue im Multipack

Treue bewies René Lüdi aber auch in seinem Beruf, arbeitete er doch während 42 Jahren als Lagerist in der Papieri. Anfänglich hatte er die in Formaten verpackten Naturpapiere noch mit Muskelkraft auf die Regale zu heben.

Die Auszeichnungen in seiner Wohnung bezeugen weiteres Engagement: 22 Jahre Papieri-Feuerwehr, 42 Jahre Samariterverein Biberist, 25 Jahre Zuchtbuchführer des Schweizer Braunviehzuchtverbandes und der Simmentaler Fleckviehzucht. Bis vor kurzem freute er sich zudem über seine 12 Bienenvölker, die ihm während 31 Jahren zu einer Unmenge Wald- und Blütenhonig verhalfen. 

Der Handharmonika Club Biberist spielt 2015 «New York Ouverture»