Im Juni 2015 kündigte Biogen an, in Luterbach eine neue Produktionsanlage zu erstellen. Sie soll den weltweit wachsenden Bedarf nach qualitativ hochstehenden Therapien erfüllen können. Dieser Ankündigung folgte ein intensiver politischer und rechtlicher Prozess über mehrere Monate.

Entsprechend konnten der Kanton Solothurn und Biogen am Dienstag die finale Vereinbarung über den Landkauf unterzeichnen. «Die Ansiedlung eines der weltweit führenden Biotechnologie-Unternehmen ist ein grosser Erfolg für unseren Kanton», erklärt Regierungsrat Roland Fürst. 

Jörg Thömmes, Vice President Technical Development bei Biogen, ergänzt: «Der Kauf des Grundstückes gibt uns den entscheidenden Raum, den wir für den Bau einer der weltweit höchstentwickelten Produktionsanlagen benötigen.» Das Werk werde Biogen helfen, wichtige Therapien für Patienten mit lebensbedrohenden Erkrankungen herzustellen. 

Die Bauarbeiten werden Anfang 2016 beginnen. Die Inbetriebnahme ist für 2019 geplant. Konzept und Design der Anlage in Luterbach beruhen auf Biogens neusten Entwicklungen auf dem Gebiet biopharmazeutischer Produktionsprozesse. Neben den Produktionsanlagen wird das Werk Luterbach auch Labors, Büros, Versorgungsgebäude sowie ein Lager umfassen.

Biogen rechnet mit einer Investitionssumme von rund einer Milliarde Schweizer Franken über die nächsten Jahre und mit dem Aufbau von bis zu 400 neuen Arbeitsplätzen.

Regierungsrat Roland Fürst betont: «Jeder Arbeitsplatz in der Schweizer Life Science-Industrie kann drei zusätzliche Stellen im Umfeld schaffen. Die Produktionsanlage von Biogen ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor und wird zusätzliche Arbeitsplätze in der Region Solothurn schaffen.» (ldu/mgt)