Die in den USA lebende Chilenin, deren Werke wie "Das Geisterhaus" in dutzende Sprachen übersetzt und millionenfach verkauft wurden, geht davon aus, dass durch Trumps Kurs der Abschottung Europa und Lateinamerika wieder enger zusammenrücken werden. "Das wird glaube ich besonders mit Mexiko passieren." Trump fahre eine Kampagne gegen das Land, sagte sie in dem vom spanischsprachigen Programm geführten Interview im Deutschlandfunk..

Er wolle nicht nur eine Mauer nach dem Vorbild der chinesischen Mauer errichten, sondern diffamiere in den USA lebende Mexikaner als Diebe und Vergewaltiger. Die erhöhte Einflussnahme von Neonazi-Bewegungen und von ultrarechten Gruppen in den USA und anderswo sei sehr beunruhigend, sagte die 74-jährige Verwandte des 1973 bei einem Putsch gestorbenen chilenischen Präsidenten Salvador Allende.