Wie der Name bereits vermuten lässt, soll sich in der Theaterproduktion "Kubi" alles um den Fussballer Kubilay Türkyilmaz drehen, der von Bellinzona aus bis in die Champions League stürmte.

Der Zuschauer wird dafür in die alte Wohnung der Familie Türkyilmaz entführt. Dort versammeln sich die vier Protagonistinnen des Stücks, um die Eröffnungspartie der Euro '96 zwischen der Schweiz und England zu schauen - eine der Schauspielerinnen mimt Kubis Mutter.

Zwischen Rezepten und Anekdoten sprechen die vier Frauen dann über Bereiche, die über Person des Fussballers Türkyilmaz hinausgehen: Migration und Integration, jugendlicher Leichtsinn und die Kraft des Sports, aber auch Rassismus und soziale Ungleichheit.

Nach der Premiere am 17. Januar wird das Stück noch an den vier darauffolgenden Abenden aufgeführt.