Der Damen- und Frauenturnverein Aeschi feiert dieses Jahr sein 50-jähriges Bestehen. Dies nahm der Verein zum Anlass, sich einen neuen Namen zu geben. Da inzwischen auch Knaben und Männer mitturnen, heisst der Verein neu Sport- und Turnverein (STV) Aeschi.

«Wir wollen nach Aussen geschlechterneutral auftreten», erklärte Melanie Hirt, Co-Präsidentin des Damen- und Frauenturnvereins (DTV/FTV) Aeschi die Namensänderung an der 50. Generalversammlung des Vereins am Freitag, 3. Februar, im Gemeindesaal in Aeschi. Die 36 anwesenden Mitglieder genehmigten die einschneidende Neuerung einstimmig. Bedenken wurden einzig angemeldet, dass die Abkürzung «STV» zu Verwechslungen mit dem Schweizer Dachverband der Turnvereine führen könnte. Dieser heisst abgekürzt ebenfalls STV. «Es gibt auch andere Turnvereine, die sich so nennen», entkräftete Andrea Oberli, 2. Co-Präsidentin, die Sorgen.

Der neue Name und das Vereinsjubiläum werden am Samstag, 16. September gebührend gefeiert. Tagsüber lädt der neue STV Aeschi zum regionalen Jugendsporttag ein, abends gibt es eine grosse Gala. «An dieser wird auch unsere neue Fahne mit dem neuen Namen und dem neuen Logo geweiht», erklärte Maya Glauser, OK-Präsidentin des Vereinsjubiläums. 

Der ehemalige DTV/FTV und künftige STV Aeschi steht finanziell auf gesunden Beinen. Im abgelaufenen Vereinsjahr resultierte zwar ein Verlust von gegen 4000 Franken – angesichts des Vermögens von fast 37000 Franken ist dies aber verkraftbar. Für das laufende Jahr ist ein Verlust von fast 7000 Franken budgetiert. Ein grosser Teil des Betrages wird für die Jubiläumsfeier und neue T-Shirts mit dem neuen Namen ausgegeben. Insgesamt verfügt der Verein derzeit über 165 Mitglieder – zwei weniger als im Vorjahr.

Zum Schluss der Versammlung wurde Sabine Aebi als äusserst engagiertes Vereinsmitglied mit der Ehrenmitgliedschaft geehrt. Viele Jahre lang spielte sie im Theater mit und führte später auch Regie, organisierte die Vereinsreise und eine Tombola an der Generalversammlung. Zudem besucht sie kranke Vereinsmitglieder oder junge Mütter im Namen des Vereins. Im Rahmen einer unterhaltsamen Laudatio erhielt Sabine Aebi dafür den eigens kreierten «Turnaward» - einen goldenen Turnschuh.